Posts mit dem Label Tutorial werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Tutorial werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 13. Juli 2016

HowTo: Colorieren

Nachdem ich euch immer wieder meine Bastelprojekte zeige, möchte ich euch heute einen Einblick in meine Basteltechnik geben. Ich hatte vor langer Zeit schonmal ein Basteltutorial für eine komplette Karte geschrieben, das ganz gut ankam, daher dachte ich, den ein oder anderen interessiert es vielleicht, wie die Sachen so funktionieren, die ich mache. Also zeige ich euch heute, wie ich meine gestempelten Bilder einfärbe – eine von vielen Möglichkeiten hierzu zumindest! Ihr werdet sehen: Man braucht gar nicht viel und es geht wirklich superschnell.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Freundschaft Friends Thank 02

Dieses Foto kennt ihr schon, es ist eine meiner Endloskarten, die ich euch vor einiger Zeit gezeigt habe. Ich zeige euch heute, wie ich den Kirschblütenzweig so vintage-like eingefärbt habe.

Stempel colorieren Technik 00 

Dazu benötige ich natürlich zunächst den Stempel. Meiner ist hier von Stampin’ Up. Ich bevorzuge große Stempel, damit die Flächen einigermaßen groß sind, aber es gehen auch kleinere Stempel. Außerdem benötige ich einen Pinsel, ich nutze Wassertankpinsel von Derwent, die bringen ihr Wasser schon im Stiel mit. Aber es geht auch ein normaler Pinsel und ein Glas Wasser. Und dann natürlich Stempelkissen für die Farbe! Es gehen auch Aquarellfarben oder sogar Wasserfarben, ich nutze in letzter Zeit gerne Stempelkissen, weil ich dann farblich harmonierende Stempelabdrücke dazu setzen kann.

Stempel colorieren Technik 02

Hier habe ich mir meinen weißen Karton auf die gewünschte Größe zugeschnitten und bestempelt. Dazu habe ich normale wasserlösliche Stempeltinte  in Braun-Beige genommen (Farbe Savanne von Stampin’ Up).

Stempel Motiv colorieren Technik 03

Danach nehme ich etwas Stempelfarbe mit dem Wassertankpinsel auf, immer noch Savanne, und coloriere den Zweig:

Stempel Motiv colorieren Technik 04

Dabei setze ich den Pinsel immer links unten am Zweig an und lasse die Farbe nach oben hin auslaufen. Im Zweifel nehme ich nochmal Farbe nach und gehe am unteren Rand entlang, damit der Schatten schön dunkel wird. Es ist übrigens nicht schlimm, wenn man etwas über den Rand malt. Erstens sieht das hinterher keiner mehr und zweitens gibt das dem Ganzen einen “self made look”, was mir sehr gut gefällt. Sonst kann ich ein Bild auch ausdrucken :D

Wenn ich mit dem Zweig fertig bin, nehme ich mir ein helles Rosa (Farbe Kirschblüte von Stampin’ Up) und mache mich an die Blüten:

Stempel Motiv colorieren Technik 05

Dabei färbe ich vor allem das Zentrum ein und werde nach außen hin immer heller. Reicht mir das Ergebnis nicht, nehme ich Farbe nach, fange wieder innen an und gehe dann nach außen. Durch das Wasser werden auch die Blütenstempel in der Mitte der Blüten etwas verwischt (der Stempelabdruck ist ja wasserlöslich) und wirken dann nicht mehr so hart.

Stempel Motiv colorieren Technik 06

Nun nehme ich einen Marker der gleichen Farbe (man kann auch einfach sehr viel Farbe auf den Pinsel aufnehmen!) und gehe damit ins Zentrum, damit es dort richtig schön dunkel wird. Der Kontrast ist toll.

Nun gefallen mir die Blüten schon sehr gut, jetzt geht es an die grünen Blätter:

Stempel Motiv colorieren Technik 07

Dazu nehme ich ein drittes Stempelkissen, hier Wasabigrün von Stampin’ Up, und färbe die Blätter ein.

Stempel Motiv colorieren Technik 08

Wie ihr seht, bin ich auch dabei nicht gerade ordentlich, sehe aber zu, dass eine Seite der Blätter dunkler ist als die andere, für den Licht-und Schatteneffekt. Wenn man ganz genau sein möchte, überlegt man sich, wo die Lichtquelle sein soll und wo dann der Schatten dunkler sein soll, damit nicht einmal rechts und einmal links der Schatten liegt. Ich muss aber gestehen, dass ich mir da meist keine großen Gedanken mache – ich pinsle einfach, meistens passt alles wunderbar.

Stempel Motiv colorieren Technik 09

Nun ist mein Bild eigentlich schon fertig coloriert. Mit dem Wassertankpinsel geht das echt fix, und wenn ich eine Farbe wechsle, streiche ich die Pinselspitze einfach kurz an einem Küchenkrepp sauber. Ich finde das Ergebnis toll – und vor allem kann man die Farben auf das Projekt abstimmen. Also bei einer Kirschblüte sind die Farben ja vorgegeben, aber wenn ich beispielsweise normale Blumen coloriere, kann ich das je nach Lieblingsfarbe anpassen.

Was nun noch fehlt, ist ein kleiner Spruch. Ich habe mich für “You are amazingly amazing” entschieden, weil ich den einfach cool finde. Den Stempel platziere ich auf einem durchsichtigen Acrylblock und gucke erstmal ohne Farbe, wo ich ihn hin haben möchte:

Stempel Motiv colorieren Technik 10

Danach färbe ich den Stempel ein. Dazu nehme ich wieder Savanne, und jetzt seht ihr den Vorteil, wenn man mit Stempelfarben coloriert: Nicht nur habe ich den Zweig mit Savanne gestempelt und coloriert, wodurch das Ergebnis sehr harmonisch wird, sondern jetzt stemple ich auch noch den Glückwunsch in der gleichen Farbe.

Stempel Motiv colorieren Technik 11

Seht ihr, wie perfekt das zusammenpasst? Ich bin einfach ne kleine Perfektionistin – aber auch mit Wasserfarben und schwarzem Glückwunsch sieht das super aus! Es muss nicht gleich jeder zwanzig Stempelkissen kaufen, keine Sorge.

So. Jetzt könnten wir aufhören, aber was ich immer noch sehr gerne mache, um einen  hübschen Abschluss hinzukriegen: Die Ränder bespongen. Dazu nehme ich einen kleinen Fingerschwamm (oder kleingeschnittenen Küchenschwamm) und nochmal mein gutes, altes Savanne:

Stempel Motiv colorieren Technik 12

Jetzt tappe ich meinen Schwamm in das Stempelkissen und wische damit an den Rändern entlang. Das geht jetzt dann wirklich nur noch mit Stempelfarben, leider kann man diesen Effekt mit Wasserfarben nicht erzielen. Da dieser Schritt aber ja eh nur optional ist…

Stempel Motiv colorieren Technik 13

Hier seht ihr, wie das aussehen kann. Man kann entweder den Karton in die Hand nehmen und nur an den Rändern entlang schrabben, dann gibt es einen sehr schmalen, dunkleren Rand, oder wie ich hier das Blatt auf eine Unterlage legen und mit leichten, kreisenden Bewegungen die Farbe rings um den Rand herum auftragen. Dann wird der Rand softer, breiter. Man kann durch Wiederholung die Ränder dunkler bekommen und die Farbe so weit wie man möchte in das Bild hineinlaufen lassen. Wie hier:

Stempel Motiv colorieren Technik 16

Hier seht ihr das fertige Ergebnis, das dann so auf die Karte kam. Ihr erkennt vielleicht die Stellen, vor allem an den Ecken, wo ich die Farbe sanft in das Bild hineinlaufen habe lassen, und an den langen Seiten habe ich eher am Rand entlang geschrappt, so dass der Rand schmaler und dunkler ist.

Das Ergebnis finde ich sehr vintage, durch die Farbwahl und den Schwämmchen-Rand, aber hätte ich beispielsweise ein klares, helles Blau genommen und damit die Ränder besponged, wäre der Effekt gleich ganz anders – frisch, klar, natürlich. So kann ein und derselbe Stempel für viele verschiedene Karten Grundlage sein, die jedes mal anders aussehen. Ich werde euch demnächst noch eine Serie von Karten zeigen, bei denen ich immer den gleichen Stempel bzw. das gleiche Stempelset verwendet habe, und die doch absolut unterschiedlich aussehen. Das finde ich sehr spannend.

Stampin Up Kirschblüte Hoffnung Ostern

Hier habe ich einen kleinen Geschenkanhänger mit dem Stempel gestaltet – ich habe die Blüten etwas anders coloriert, mehr orange/apricot, andere Technik (härtere Kanten, mehr Farbe etc.) – das wirkt ganz anders, wie ihr seht. Sogar der Kirschblütenzweig kann vielseitig eingesetzt werden, mit verschiedensten Sprüchen zu verschiedenen Anlässen (Ostern, Glückwünsche, Grüße, Danke, Liebe …).

Übrigens könnt ihr an folgendem Beispiel sehen, dass auch mit schnöden Schul-Wasserfarben ein toller Effekt in Verbindung mit Stempeln erzielt werden kann:

Geschenkanhänger Tags Labels Sizzix Big Shot Frühling Ostern 1

Diese Tags habe ich mit Wasserfarben coloriert und dann ausgestanzt. Wirklich ganz easy:

Geschenkanhänger Tags Labels Sizzix Big Shot Frühling Ostern

Hier seht ihr das “große” Stempelbild, das ich diesmal mit schwarzer, wasserUNlöslicher Tinte gestempelt hatte. Danach habe ich mit einem kleinen Pinsel und Wasserfarben Farben aufgetragen und das Blumenbouquet mit sehr hellem Blau umrandet für etwas Tiefe. Ihr seht, dass ich wieder nicht sehr genau gemalt habe und auch keinen Wert auf Licht und Schatten gelegt habe, ich wollte es ja eh mit meiner Big Shot ausstanzen. Und die kleinen Anhängerchen, die letztlich daraus entstanden sind, sehen einfach zauberhaft aus, finde ich. Oder?!

Fazit: Ich liebe Stempel colorieren! Große Stempel mit viel Fläche zum Ausmalen, Blumenbouquets oder ähnliches, etwas Farbe dazu, voila! Man braucht kaum Zubehör, bzw. Pinsel und Wasserfarben dürfte jeder schon zu Hause haben, und Stempel gibts auch schon für kleines Geld in Bastelgeschäften.

Donnerstag, 26. November 2015

Anleitung Endloskarte

Anfang des Monats hatte ich euch ja meine Endloskarte gezeigt, die ich anlässlich eines Doppelgeburtstags gebastelt hatte. Ich habe mich riesig gefreut, wie gut dieses Format bei euch ankam und möchte euch heute die Anleitung dazu nachreichen. Vorneweg: Es ist wirklich kinderleicht, wahrscheinlich die einfachste Karte, die man sich vorstellen kann (abgesehen von der guten alten Klappkarte):

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Stampin Up  01Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Stampin Up  03Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Stampin Up  05Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Stampin Up  09

Ihr benötigt:

- 4 Stück Karton mit den Maßen 16cm x 8cm

- Kleber

- Falzbrett/Falzbein

- Motivpapier/Karton/Stempel etc. zum Verzieren

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 00

Hier seht ihr eins der vier Stücke Karton. Der Karton muss bei jeweils 4cm bzw 12cm gefalzt werden. Das macht ihr mit allen vier Stücken.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 01

Danach nehmt ihr das Falzbein und fahrt die Falzlinien nach, am besten knickt ihr den Karton dazu jeweils in beide Richtungen und wiederholt das Ganze, damit die Knicke wirklich flexibel werden.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 02

Jetzt legt ihr zwei Stücke so wie auf dem Foto nebeneinander und tragt auf die mit roten Kreuzen markierten Ecken Kleber auf. Ich verwende hier Pritt Bastelkleber, es geht aber auch jeder andere Kleber, der gut hält. Ich empfehle Flüssigkleber, da ihr das Papier dann noch bewegen könnt, bis es perfekt sitzt, doppelseitiges Klebeband ist da nicht so flexibel, geht aber auch, wenn ihr gut aufpasst. Da muss es halt sofort richtig sitzen.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 03

Hier habe ich den Kleber oben in den Ecken aufgetragen. Ihr seht ja, wie groß meine bepinselten Flächen sind, ca. 4x4cm schätzungsweise.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 04

Dann nehmt ihr ein drittes Stück Karton und legt es quer (also andersrum als die beiden unteren) auf die obere Seite und drückt es auf die beklebten Ecken. Da die Karte am Ende quadratisch ist (16x16cm), sollte sich das platzmäßig genau aufgehen.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 05

Hier seht ihr, wie das Ganze aussieht, wenn der Kleber fest ist. Die Karte klebt jetzt nur in den beiden Ecke aneinander, in der Mitte ist sie nicht verklebt.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 06

Dasselbe machen wir jetzt unten auch wieder: In die beiden Ecken Kleber auftragen, jeweils 4x4cm groß, und das vierte Stück Karton aufkleben.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 07

Und so sieht das dann fertig aus: Die Karte klebt in vier Ecken zusammen, dazwischen ist sie nicht verklebt und kann, sobald der Kleber trocken ist, aufgefaltet werden.

Endloskarte Endless Card Infinity Card Never Ending Card Anleitung 08

Das wars schon!

Zum Verzieren könnt ihr alles nehmen, was ihr zu Hause habt und findet: Sticker, Motivpapier, Stempel, Aquarellstifte … da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Es gibt auch genug freie Flächen, auf die man kleine Grüße oder auch halbe Romane schreiben kann, wenn einem danach ist.

Am besten faltet ihr die Karte einige Male durch, bis ihr verstanden habt, welche Flächen wann zu sehen sind, sonst passiert es euch wie mir, dass ihr Flächen für eine Seite verziert, die vorher schon zu sehen sind – auch nicht schlimm, aber verhinderbar ;-)

Wenn ihr eine von den größeren Flächen in der Mitte mit einem Stück Papier verzieren wollt, das ihr bestempeln und colorieren wollt, dann nehmt euch das ganze Stück (ich nehme da 7,5 x 15,5, da die Fläche 8x16 ist, und man ein klein wenig Rand einplanen sollte), und schneidet es erst nach dem Bestempeln und Colorieren in der Mitte durch. Denn es muss ja mit aufklappen, daher muss es durchgeschnitten sein, aber es ist einfacher, das Ganze zu verzieren und am Ende zu schneiden.

Lasst euch auf keinen Fall abschrecken, wenn die Anleitung im ersten Moment etwas komplizierter klingt: Ich schwöre euch, die Karte ist im Nu gemacht und wenn man mal dabei ist, geht es leichter als Schuhe binden! Und gerade als Weihnachtskarte mit ein paar hübschen weihnachtlichen Motiven oder Gedichten macht sie bestimmt total viel her! Ich habe letztlich noch eine Endloskarte für gute Freunde gemacht, denen ich sehr zu Dank verpflichtet bin, die zeige ich euch in den nächsten Tagen auch noch – bis dahin wünsche ich euch frohes Basteln, wer sich daran wagt, und ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir von euren Ergebnissen berichtet oder Fotos schickt!!

Sonntag, 7. Dezember 2014

Basteltutorial Teelichter bestempeln und verpacken–Beauty-voller Adventskalender Türchen 7

Hallo ihr Lieben, heute habe ich die Ehre, beim Beauty-vollen Adventskalender von Franzi das Türchen Nummer 7 für euch zu öffnen! Schaut unbedingt ihr Video (unten verlinkt) an und bei den anderen Türchen rein – es gibt total hübsche Videos und tolle Verlosungen zu sehen!

10475437_813242795407032_2018495714598722829_o

Wie schon letztes Jahr hatte mich Franzi gefragt, ob ich gerne wieder bei ihrem Adventskalender mitmachen würde, und natürlich habe ich sofort zugesagt! Ich liebe die Adventszeit und freue mich besonders, wenn ich währenddessen lieben Menschen sogar noch eine kleine Freude machen kann. Hier nochmal ihr Übersichtsvideo:

Ich habe mir überlegt, euch zusätzlich zur Verlosung (die weiter unten noch folgt) ein kleines, sehr einfaches Basteltutorial zu zeigen, bei dem ihr einfache Teelichter hübsch bestempeln und weihnachtlich verpacken könnt – als kleines Mitbringsel oder einfach, um anderen eine kleine Freude zu machen. So sieht das Ganze fertig aus:

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 10

Dann mal los!

Teelichte bestempeln selbermachen 1bTeelichte bestempeln selbermachen 2b

Ihr braucht dafür: ein weißes Taschentuch bzw. Kosmetiktuch, bunte Stempelfarbe, Motivstempel, Teelichter, Backpapier und einen Heißluftföhn (oder einen Toaster etc.). Ihr zerlegt das Taschentuch in die einzelnen Schichten, stempelt die weihnachtlichen Motive darauf, schneidet sie aus und legt sie auf die Teelichter, aus denen ihr vorher die Dochte entfernt habt.

Teelichte bestempeln selbermachen 3bTeelichte bestempeln selbermachen 4b

Dann wickelt ihr die Teelichter samt Motiv in Backpapier ein, so dass das Backpapier möglichst ohne Falten aufliegt, und erhitzt das Ganze mit dem Heißluftföhn oder einem Toaster, bis das flüssig gewordene Wachs mit dem Stückchen Kosmetiktuch verschmilzt. Dann vergrößert ihr das Loch für den Docht noch ein wenig mit einem Dotting Tool, Zahnstocher oder ähnlichem, und setzt den Docht wieder ein. Fertig sind die bestempelten Teelichter! Übrigens: Dabei besteht keine Brandgefahr, wir haben ein solches Teelicht schon abgebrannt und das Stück Kosmetiktuch bleibt einfach bis zum Schluss in der Kerze, bis die Flamme von selbst ausgeht und das Tuch übrigbleibt. Also keine Sorge!

Für die Schachtel braucht ihr ein Stück roten Tonkarton, das 13,5 x 15,5 cm groß ist, ein Falzbrett, ein Lineal, wieder Stempelfarbe und weihnachtliche Motive, eine Stanze (wobei ihr hier auch mit einem Cutter arbeiten könnt, was nur etwas aufwendiger ist), doppelseitiges Klebeband und Dekoration nach Wunsch.

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht

Ihr falzt den Tonkarton an folgenden Stellen:

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 2

An der kurzen Seite bei 4, 6, 10 und 12cm, und an der längeren Seite bei 1.5, 3.5, 12 und 14cm. Danach schneidet ihr die Ecken folgendermaßen ab:

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 3

Die abgeschnittenen Teile braucht ihr später nicht mehr, die können einfach weg. Das Kreuz in der Mitte bestempelt ihr dann nach Lust und Laune (Ich habe die beiden Laschen rechts und links noch et3was abgeschrägt, damit sie sich nachher besser stecken lassen).

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 5

In der Mitte stanzt ihr eine beliebige Form aus – ich habe sowohl ovale als auch schnörkelige Flächen ausgestanzt. Wenn ihr keine Stanzformen habt, druckt ein Oval aus, schneidet es aus, und übertragt die Form mit Bleistift auf den Tonkarton. Danach könnt ihr mit einem Cutter die Linie ausschneiden. Danach fahrt die Falzlinien nochmal mit dem Falzbein nach, damit sie schöne Kanten bilden:

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 6

Nun klebt etwas doppelseitiges Klebeband auf die lange Klebelasche und klebt die Schachtel zusammen:

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 7

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 8

Schon seid ihr fast fertig. Jetzt kommen die Teelichter in die Schachtel und ihr könnt die Verpackung noch nach Lust und Laune verzieren. Ich habe es mir ganz einfach gemacht und hübsche 3D-Weihnachtssticker aus dem Bastelgeschäft aufgeklebt, dazu noch einen schlichten Leinenfaden drumgewickelt, fertig!

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 9

Übrigens stammt die Idee für die Teelichter-Schachtel aus diesem Video: Teelicht-Schachtel – da wird alles nochmal in Farbe und mit Erklärungen gezeigt! Die fertige Verpackung eignet sich hervorragend als kleines Mitbringsel oder Gastgeschenk, Teelichter kann man im Advent ja nie genug haben und dazu noch so hübsche selbstgemachte, da freut sich einfach jeder!

Teelichter Verpackung Schachtel Nikolaus Weihnachten Box selbstgemacht 10

So – und nachdem ihr jetzt vielleicht ein wenig weihnachtlich eingestimmt seid, kommen wir jetzt zur Adventsverlosung. Ich habe drei kleine Sets für euch vorbereitet, ganz ähnlich wie schon im letzten Jahr. Ihr könnt ein Nagellackset gewinnen, ein Set bestehend aus selbstgemachten Naturseifen und ein Schmuckset, bei dem ihr euch selbst Teile zusammenstellen könnt.

Nagellack-Set:

China Glaze Set

In diesem Set könnt ihr drei neue, originale China Glaze Lacke gewinnen, die ich euch zusammengestellt habe. Es sind – natürlich – Glitzerlacke und ebenso natürlich erinnern die Farben absolut an Weihnachten: Grün, Rot und Silber. Verlost werden die Lacke Scattered & Tattered (rot), Grafitti Glitter (grün) und Glitz’n’Pieces (silber) aus der Glitz Bitz 'n Pieces Collection von 2013.

 

Naturseifen-Set:

Seifen Set

In diesem Set sind fünf Stücke aus unserer neuen Seifenkollektion enthalten, die wir nach unserer längeren Pause gesiedet haben. Darunter ist die Seife mit Tonerde und Apfelduft, von der ich euch schon berichtet habe, die Rotweinseife, die ebenfalls schon hier zu sehen war, eine Olivenölseife aus 75% Olivenöl, eine Honig-Sahne-Seife mit, wie der Name sagt, Honig und Sahne sowie etwas Bienenwachs, und eine wunderbare Luxusseife mit echter Seide, Sheabutter, Kakaobutter und untergerührtem Goldpuder als kleines Extra-Highlight. Manche der Seifen sind so frisch, dass sie noch eine Weile liegen und reifen müssen, das werde ich aber jeweils sehr deutlich kennzeichnen.

 

Schmuck-Set:

Adventskalender-SchmuckSet4

Zu guter Letzt könnt ihr noch ein Set aus dem Jahreszeitenhaus-Dawanda-Schmuckshop gewinnen, das ihr euch selbst zusammenstellen könnt. Es gibt Ohrringe, Armkettchen, Halsketten und Ringe, und wenn ihr keinen Schmuck mögt oder tragt, gibt es auch Haarspangen in verschiedenen Größen und auch Broschen und Chunks wird es demnächst geben (für euch auch schon jetzt vorab, wenn ihr gerne davon was hättet!). Euch stehen drei Teile zur freien Wahl – und auf Wunsch fertige ich auch gerne noch neue Teile nach eurem Geschmack, wenn es das Wunschstück nicht geben sollte.


Teilnahmeregeln:


  • Seid oder werdet Leser meines Blogs (GFC oder Bloglovin).

  • Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Post und empfehlt mir einen tollen Weihnachtsfilm (Mehrfachnennungen sind erlaubt, ihr müsst nicht noch den x-ten neuen Film brainstormen, nur weil euren Kandidaten schon jemand genannt hat…)!

  • Hinterlasst im Kommentar bitte ebenfalls eine gültige Emailadresse, damit ich euch im Gewinnfall informieren kann.

  • Das Gewinnspiel läuft genau eine Woche, das heißt bis zum 14.12.2014 um 23:59 Uhr. Ausgelost wird dann am 15.12. per Zufallsgenerator. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

  • Die GewinnerInnen werden auf dem Blog bekanntgegeben und per Mail benachrichtigt.

  • Mitspielen dürfen alle aus Deutschland oder Österreich und über 18 Jahre (ansonsten brauche ich eine Einverständniserklärung eurer Eltern zur Herausgabe der Adresse).

  • Ihr spielt automatisch für alle drei Sets mit, wenn jemand ein Set explizit NICHT gewinnen möchte, schreibt das bitte dazu.

  • Und noch ein kleiner Hinweis: Ich übernehme keinerlei Garantie, dass die Sachen noch vor Weihnachten bei euch ankommen!! Jeder kennt den Weihnachtstrubel bei der Post, und den Schmuck werde ich teilweise erst noch herstellen müssen, daher kann ich hier leider für nichts garantieren.

    So – das wars! Langer Post, aber es ist ja auch ein besonderer Anlass. Ich hoffe, ihr freut euch über die Sets und spielt fleißig mit, und dass euch mein kleines Basteltutorial gefallen und euch sogar inspiriert hat, auch ein paar hübsche Teelichter zu verschenken. Ich würd mich freuen!! Dann wünsche ich euch noch einen schönen zweiten Advent!!

    Viel Glück beim Mitspielen!!

  • Sonntag, 13. Juli 2014

    Kreativer Sonntag: Kartentutorial

    Heute habe ich etwas ganz Besonderes vor: Ich möchte euch einen Einblick geben, wie ich meine selbstgemachten Grußkarten so bastle. Ihr wisst ja alle, dass ich kreative Sachen liebe und gerne Selbstgemachtes verschenke, seien es Grußkarten zu verschiedensten Anlässen, Einladungskarten, Tisch- oder Menükarten, Naturseifen oder Schokoladen, Liköre… alles mögliche eben.

    Für mein heutiges kleines Tutorial war der Anlass, dass ich mich bei jemandem bedanken wollte und dafür eine besonders schöne Karte brauchte. Inspiriert wurde ich dafür von diesem Blogpost aus Mama Dini's Stamperia. Ich habe mit relativ einfachem Zubehör gearbeitet, deshalb denke ich, dass der Post für manch einen von euch interessant sein könnte – nachmachen ist relativ leicht! Ich versuche auch, bei einigen Sachen die Preise für das verwendete Material anzugeben, dann habt ihr eine Vorstellung davon, was das insgesamt so kostet. So sieht die fertige Karte am Ende aus:

    Karte Fertig 2

    Legen wir einfach mal los! Zuerst machen wir die Inchies (Quadrate):

    Bastel Tutorial 1

    Für den Anfang brauchen wir weißes Papier (meins hier hat 160g/m²), verschiedene Acrylfarben (Gelb, Hellgrün, Mittelgrün bei mir – mit den Farben mache ich auch meine Nagelsachen, daher hab ich die eh schon zu Hause) und eine alte Bank- oder Telefonkarte.

    Bastel Tutorial 2

    Bunte Tupfen aufs Papier machen, mit der Karte "abziehen". Die Idee stammt wieder von hier: Scraped Acrylics. Et voila:

    Bastel Tutorial 3

    Ich verwende als Unterlage übrigens eine Klarsichthülle – damit die Schneidmatte nicht bunt wird. An dieser Stelle kann man entweder das Ganze schon so belassen, oder noch weiter rumspielen. Ich habe ein Blatt so belassen, und für ein zweites den Schritt nochmal mit weißer Acrylfarbe wiederholt:

    Bastel Tutorial 4

    Bastel Tutorial 5

    Tupfen, Abstreichen. Schon ist es etwas "pastelliger". Das hat mir aber noch nicht gereicht, und so habe ich nochmal verschiedene Acrylfarben (Umber, Blau, Apricot und Weiß) mit einem Pinsel gemischt und "aufgetupft":

    Bastel Tutorial 6

    Bastel Tutorial 7

    Hier sieht man die blauen Stellen, die ich mit dem alten Pinsel aufgestippelt habe. Dadurch wird auch das relativ harte Streifenmuster etwas abgemildert. Für den nächsten Schritt brauchen wir schwarze Stempelfarbe (hier von StazOn, Jet Black – gibts in Klein schon für knapp 4 Euro) und einen beliebigen Stempel (hier: Viva Decor Silikonstempel "Blumen und Schmetterlinge", ca. 5 Euro; für Silikonstempel benötigt man auch noch einen Acryl-Block, auf die sie aufgeklebt werden können!):

    Bastel Tutorial 8

    Nachdem das Papier trocken ist, kann man dann das Motiv (oder die Motive) kreuz und quer aufstempeln. Nicht übereinander, aber relativ eng nebeneinander – wie eng, ist aber auch Geschmackssache. Hier mein fertiges Papier:

    Bastel Tutorial 12

    Ich habe euch mal zwei Fotos zusammengeklebt, damit ihr das Papier einmal mit und einmal ohne Blitz seht. Die Farben wirken da ja immer etwas verfälscht, aber die Lichtverhältnisse haben eben meistens einen Blitz erfordert. Als nächstes brauchen wir nochmal weißes Papier, einen Inchie-Stanzer (meiner hat 2" und ist etwas teurer mit 14 Euro, aber alternativ kann man die Quadrate auch einfach von Hand ausschneiden!) und einen Kleberoller (T€di, 1 Euro):

    Bastel Tutorial 13

    Mit dem Stanzer lassen sich kinderleicht perfekte Quadrate produzieren, und wenn man das Papier mit der bunten Seite nach unten einlegt, kann man auch sehen, wohin man stanzt:

    Bastel Tutorial 14

    Die ausgestanzten Quadrate klebt man mit dem Kleberoller auf das weiße Papier und schneidet sie dann mit schmalem Rand aus (ich nehme dazu einen Cutter und ein Lineal, Schere geht aber auch). So sieht das Ganze dann zusammen aus:

    Bastel Tutorial 16

    Mit dem Cutter bitte nur auf einer Schneidematte schneiden, sonst ruiniert ihr euch eure ganzen Möbel! (Das wisst ihr natürlich und ist ja eh klar, aber ich wills doch nochmal gesagt haben :D)

    Bastel Tutorial 18

    So langsam sollten wir uns aber auch mal dem Untergrund zuwenden. Immerhin müssen unsere Inchies ja auch irgendwo draufgeklebt werden. Dazu habe ich mir farblich passendes Papier gestaltet:

    Bastel Tutorial 9

    Dafür nehme ich wieder weißes Papier, einen blauen, gelben und grünen Filzstift und einen Color-Spritzer, der ein schlichter Airbrush für Filzstifte ist. Das Ding ist absolut genial: Man kann dicke (wie hier bei mir) oder ganz dünne Filzstifte einspannen und dann mit der Hand die Kammer zusammendrücken und Luft vorbeipusten – schon hat man perfekten Sprühnebel auf dem Papier! Es funktioniert auch mit 1-Euro-Filzstiften vom T€di, und das ganze Gerät kostet nur 12 Euro. Also wer öfter mal bastelt und das interessant findet – absolute Kaufempfehlung von mir!! Es funktioniert übrigens auch mit Textilstiften und sogar mit Food Markers – hier ein kleines Video von PerfectPaperCrafting (mein Airbrush ist zwar aus Deutschland und von Rayher, aber es ist das exakt selbe Ding…). So – Werbung Ende :D

    Bastel Tutorial 10

    Nachdem ich nun also feinen grünen, gelben und hellblauen Sprühnebel auf das Papier gebracht habe, schnappe ich mir hellgrüne Stempelfarbe (2-3 Euro) und einfach wieder verschiedene Blumenmotive von meinem Stempelset und bestemple das Papier:

    Bastel Tutorial 11

    So hat das Papier also eine passende Farbe (hellgrün mit gelben und blauen Passagen), etwas Struktur durch die hellgrüne Stempelfarbe, und jetzt muss es noch die richtige Größe kriegen. Dazu schneide ich es mir passend zu, und damit es einen schönen Abschluss hat, falze ich die Ränder mit einem Falzbrett:

    Bastel Tutorial 19

    Seht ihr, wie schön die gefalzten Kanten einen perfekten Abschluss für das Papier bilden? So wirkt das Ganze total harmonisch und abgerundet. Ein kleines Falzbrett gibt es schon für knappe 10 Euro und ich finde, jeder Haushalt sollte eins haben! Nicht nur kann man damit auf ganz simple Weise wunderschöne Akzente auf Bastelarbeiten setzen, sondern auch kinderleicht lange, gerade Kanten produzieren, wenn man etwas akkurat knicken möchte. Must-Have für Hobbybastler!

    Bastel Tutorial 15

    So, nun haben wir also unsere Inchies und das farbige Papier – jetzt brauchen wir noch Kartenrohlinge, 3D-Klebepads und ein paar Schriftstempel (z.B. von Joy Crafts die Clear Stamps "Sprüche", ca. 9 Euro das Set):

    Bastel Tutorial 20

    Ich habe mir drei grüne Papiere vorbereitet und ein blaues Papier (da hatte ich schon hellblaues, gemustertes Papier und habe nur noch ein paar Blüten draufgestempelt). Die verschiedenen Schriftzüge habe ich links unten in die Ecke gestempelt und jeweils drei Inchies ausgesucht, die auf die Karte sollen. Dann klebe ich das Hintergrundpapier mit meinem Kleberoller auf den weißen Kartenrohling auf und bringe die Inchies mit 3d-Klebepads auf.

    Bastel Tutorial 21

    3D-Klebepads sind kleine Klebepunkte aus Schaumstoff, die beidseitig kleben und mit denen man Sachen mit 3D-Effekt aufkleben kann. Ich benutze sie andauernd, weil ich es toll finde, wenn einzelne Details hervorstehen. Es gibt sie in verschiedenen Höhen, von 1mm bis 3mm gibt es in 0,5mm Abstufungen alles, und sie sind supergünstig: 400 Stück gibt es schon für 1 Euro zu kaufen. Oft sind sie auch in Bastelsets dabei (in denen vom Aldi auf jeden Fall). Damit klebe ich die Inchies wie gesagt auf meine Karte auf.

    Bastel Tutorial 22

    Hier seht ihr schön, wie die aufgebrachten Inchies einen leichten Schatten werfen – 3D halt :D Der letzte Schritt ist jetzt optional – ich bringe auf die bunten Quadrate noch eine Schicht Diamond Glaze auf. Das ist eine Art 3D-Glasur, die eine durchsichtige, leicht erhabene Glanzschicht auf das Papier legt. Sieht aus wie lackiert oder aus Glas oder so – ist auch perfekt, um zum Beispiel groben Glitzer zu fixieren (und zum Glänzen zu bringen), und fungiert gleichzeitig auch als Klebstoff. Das Fläschchen kostet knappe 7 Euro bei Amazon – ist nicht billig, aber ich liebe das Zeug.

    Bastel Tutorial 23

    Hier seht ihr eine Nahaufnahme von dem Glasureffekt. Das obere und untere Quadrat habe ich schon mit Diamond Glaze versehen, das mittlere noch nicht. Krasser Unterschied, oder? Wenn man mit Diamond Glaze arbeitet, ist es allerdings wichtig, keine wasserlösliche Stempelfarbe zu verwenden(!!), weil DG auch auf Wasserbasis ist und sonst die Farbe abgeht. Das Stempelkissen von StazOn ist aber nicht wasserlöslich und funktioniert einwandfrei.

    Und hier sind die vier fertigen Karten nach dem Trocknen:

    Bastel Tutorial 24

    Die beiden Karten oben sind mit den Inchies, die ich aus dem "weiterverarbeiteten" Papier gestanzt habe. Ihr seht die blauen Stellen, in Verbindung mit dem Grün wirkt es teilweise fast Türkis. Ich finde, sie sehen toll aus und passen farblich sowohl zu dem grünen, als auch zu dem blauen Untergrund. Die linke Karte habe ich für meinen Schatz gemacht (siehe den Spruch) – während er ein paar Tage auf Geschäftsreise war, weil ich ihn vermisst habe und ihm eine kleine Willkommensfreude machen wollte. Nachdem er auch ein sehr künstlerischer Mensch ist, der kreative Sachen mag, hab ich das glaube ich auch geschafft :-)

    Bastel Tutorial 25

    Diese beiden Karten hier sind mit den Inchies, die ich aus dem ersten Stück Papier gestanzt habe, das ich nur mit gelber und grüner Acrylfarbe gemacht habe. Deshalb leuchten sie auch mehr und sind klarer in der Farbgebung – und passen perfekt auf den hellgrünen Hintergrund! Die rechte Karte ist diejenige, die die Person bekommen wird, bei der ich mich bedanken möchte. Ich hoffe, sie freut sich!!

    So, das war jetzt ein seeehr langes Tutorial! Hat es euch gefallen, mal einen Einblick in meine Basteleien zu kriegen? Zugegebenermaßen habe ich insgesamt doch relativ viele Sachen benutzt, und wenn man mal den Wert zusammenrechnet, wenn man komplett ohne Grundausstattung bei Null anfängt, ist es bei weitem günstiger, einfach eine hübsche Karte zu kaufen. Nachdem ich nun aber mittlerweile schon seit locker vier Jahren am Basteln und Rumwerkeln bin, und wenn man sich immer wieder peu à peu das eine oder andere dazukauft, oder auch mal was irgendwo sehr günstig entdeckt, relativiert sich das ganz schnell wieder. Insbesondere, weil man solche Dinge wie Stempel, Falzbrett, Airbrush-Spritzer, Stanzer, aber auch Stempelkissen und Diamond Glaze immer wieder bzw. sehr oft verwenden kann.

    Natürlich rentiert sich das alles trotzdem nur, wenn man oft Gelegenheiten hat, selbstgemachte Karten zu verschenken. Ich habe in eine riesige Familie eingeheiratet, bringe selber auch einige Familienmitglieder mit und unser Freundes- und Bekanntenkreis ist auch relativ groß – andauernd hat jemand Geburtstag, es kommen Babies auf die Welt oder wird geheiratet (meistens immerhin in umgekehrter Reihenfolge :P) – dann wird getauft, kommuniert oder ein Führerschein gemacht, eine Prüfung geschrieben oder bestanden, und Weihnachten kommt auch jedes Jahr wieder um die Ecke – ach, wisst ihr was? Gelegenheiten finden sich immer!!! :D

    Jetzt hoffe ich sehr, mein Tutorial hat euch gefallen – und die Karten vielleicht auch – und wünsche euch einen tollen Wochenendausklang!!

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...